Mitglieder
 
 Susanne Siedel - vocal (sopran)

Susanne SiedelSeit meinem 5. Lebensjahr ist Musik für mich ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Mit 5 stellte ich mich mutig vor 150 andere Kinder und sang ein selbst komponiertes chinesisches Kinderlied. Im Rundfunkkinderchor begann meine gesangliche Laufbahn. Später studierte ich Pädagogik in den Fächern Musik und Geschichte, sang im Chor der Humboldt-Universität und erhielt eine moderne Gesangsausbildung bei G. Kempendorff. Die ersten Gesangserfahrungen sammelte ich in A. Hermlins Swing-Dance-Band. Nach der Geburt meiner Tochter Caroline gründete ich 1992 meine eigene Band ? die Hot Swingers. Übrigens. Ich mag nicht nur den crazy rhythm beim Swing, meine zweite Leidenschaft sind verrückte Hühner.

 Silke Bohrisch - vocal (sopran)

Silke BohrischZehn Jahre lang saß ich mit Susanne in einem Klassenraum der Händel-Oberschule. Viele Jahre lang sangen wir gemeinsam im Rundfunk-Kinderchor (z. B. Abendgruß des Sandmännchens). Nach dem Abitur studierte ich Musik und Geschichte an der Humboldt-Uni. In dieser Zeit sang ich im Universitätschor und ?trällerte? Mozart-Arien und Mendelssohn-Duette. Ich mag Menschen aller Art und Schildkröten. So entschloss ich mich, einen großen Teil meiner Zeit mit Jugendlichen und anderen liebenswerten ?Chaoten? zu verbringen. Das führte u. a. dazu, dass meine Stimme auch auf der CD der Independent-Band ?Lagnaf? zu hören ist. Ich bin froh, zur ?Erstbesetzung? der Hot Swingers zu gehören. Leider verpasste ich 1999 durch die Geburt meiner Tochter Alena einen Auftritt der Band.

 Heike Kruse - vocal (alt)

Heike KruseMein Einstieg bei den Hot Swingers begann eine Woche vor dem Entbindungstermin: mit einem Auftritt. Seitdem singe ich in dieser Band die Altstimme. Eigentlich wollte ich klassischen Gesang studieren. Dafür probierte ich mich z. B. im Chor der Marienkirche, der Humboldt-Universität und im Extrachor der Komischen Oper aus. Beim Grand Prix der Volksmusik lieh ich meine Stimme der damaligen deutschen Erstplatzierten als Verstärkung aus. Aber die Natur war mächtiger und so studierte ich Naturwissenschaften. Nach all diesen Irrwegen begriff ich: "The Swing is the Thing".

 Bert Dadaczynski - vocal (bass)

Bert DadaczynskiDer Konflikt zwischen dem Malen von Notenschlüsseln , Do-Re-Mi-Fa-So-Singen an der Musikschule und intensivem Rudertraining löste sich mit 13 Jahren sehr eindeutig. Sport. Die Wanderliesel (eine Art Gitarre und Folterinstrument für Musikschullehrer) wurde verschenkt. Bereits damals stieß meine Vorliebe für gänzlich unmoderne Musik wie Swing, Rhythm & Blues und Soul auf ein gewisses Unverständnis meiner Altersgenossen. Wiederum 12 Jahre später ? das Sportlerdasein war lange beendet ? begab es sich, das ich eine Wohnung bezog, deren Eingangstür genau gegenüber der von Susanne Behr lag. Und so begann nach Stimmprüfung und Unterricht mein Leben als Hot Swinger der fast ersten Stunde. Mittlerweile wird auch wieder gerudert und wenn die Zeit es erlaubt das Motorrad ausgeführt.

 Robert Tholl - piano

Robert ThollAls amtierender Pianist der Hot Swingers habe ich eine ausgeprägte Vorliebe für den Wassersport. So verbringe ich jede freie Minute am Müggelsee auf meinem Surfboard. Wenn der Wind das Rigg strafft, das Brett aus dem Wasser in die Gleitphase tritt und weiße Gischt schäumt, bin ich in meinem Element. Im zarten Alter von sechs Jahren entlockte ich meinem Klavier die ersten Töne. Später spielte ich bei den ?Jazz-Five? und arbeitete mit der Sängerin Susanna Weber zusammen. Heute glaube ich, in den Hot Swingers kongeniale Partner gefunden zu haben. Übrigens, mein Opa war Architekt, von ihm habe ich mein Klavier geerbt.

 Rainer Hanke - saxophone, clarinet

Rainer Hanke Das " Küken" unter den Hot Swingern war erst Klempner auf Schloß und Kirchendächern.
Als er zu Jazzkonzerten ging wollte er Saxophonspieler werden, und kaufte sich ein Saxophon. Es verging ein halbes Jahr, und er fand sich mit zitternden Knien auf dem Bahnhof Schönhauser wieder und spielte Weihnachtslieder.
Nach Musikschule und Musikstudium, diversen Bands, Combos, Kapellen und was es sonst noch so alles gibt, spielt er zu Weihnachten mit den Hot Swingers auch wieder die altbekannten Lieder.
Ansonsten fährt er nicht nur bei Sonnenschein mit dem Fahrrad durch Wald und Flur und spielt gerne DoKo.

 Johannes Siedel - trombone

Johannes SiedelIn seinem jugendlichen Ungestüm wollte er unbedingt Werkzeugmacher werden. Was lag da näher, als dann als Instrument Posaune zu lernen?! Fleißig zum klassischen Posaunisten an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" ausgebildet, schloß er sogleich noch ein Zusatzstudium für Jazzposaune bei Jiggs Whigham an. Daß er so vielfältig nicht nur bei "Keimzeit" oder der Theatergruppe "Titanick" glänzen kann ist klar, so leitet er auch noch eine eigene Formation, die "East Star Band". Mit Vorliebe leiht er seine Posaune den "Hot Swingers".

 Jörg Bohrisch - guitar

Jörg BohrischIch war 19. Eine Bekleidungskammer der Grünröcke markierte den Beginn einer wunderbaren Freundschaft zu meinem Instrument. Verschiedene Herren waren mir bei der Vervollkommnung meiner Fähigkeiten behilflich. Dann wurde ich Urgestein. Der Hot Swingers. Ich liebe den Rhythmus des Swing; und des Laufens, wie man sieht ? unter anderem in New York, Boston, London, Berlin... Und ich mag die Chemie. Zwischen Menschen auf der Bühne; zwischen Molekülen, aus denen man viele flüssige und auch überflüssige Stoffe herstellen kann...

 Robert Göber - bass

Robert GöberIch war fünf Jahre alt und konnte mit meinen Eltern Kanon singen... Der Junge ist musikalisch und lernt Geige ? sagte der Vater. Und so geschah es. Später kamen noch Gitarre, Kontrabass, Bassgitarre, Klavier und Schlagzeug hinzu ? doch der Kontrabass ist der große Liebling. Im Swing geht ja ohne Bass fast nichts ab (außer im Benny Goodman-Trio, da spielte aber Teddy Wilson) und wenn der Bass nicht zu hören ist taugt die ?janze Musike? nichts; hat der alte Eisler mal gesagt. Was sagt übrigens der Rockmusiker zum Jazzmusiker morgens um 6.00 Uhr? ?Zum Flughafen , bitte !? In diesem Sinne ? keep swinging!

 Jürgen Gasde - drums

Jürgen GasdeAls ich 8 war schenkte mir mein Vater eine Snare und eine Hi- Hat. Damit war die sonntägliche Hausmusik um ein Schlagwerk erweitert. Foxtrott, Walzer, Marsch begleiteten mich bei meinem Einstieg in die Musik. Mit 15 zu Silvester spielte ich den ersten Gig in einer Band. Elvis und Bill Hailey waren da noch angesagt. Mit der Schulband coverten wir die Beatles und die Stones. Zuhause habe ich meine Oma und die Nachbarn mit meinen Schlagzeugübungen auf dem Hausboden genervt. Später dann Drummer in verschiedenen Rockbands in Dresden - bis 1972. Dann Pause bis zu meiner Neuentdeckung durch Susanne von den Hot Swingers. Eine Aushilfsmugge im November 93 war mein Einstieg. Seitdem kann ich nicht mehr davon lassen.